Aktuelles

Preisverleihungsworkshop der Philosophieolympiade 2018

Am 23.02.2018 fand der Preisverleihungsworkshop der heurigen Philosophieolympiade im Wiedner-Gymnasium statt, bei der ich,  Abdalla Hamouda heuer teilgenommen habe. Meinen Essay schrieb ich zu einem Zitat von Karl Marx.

Meine Betreuerin Frau Mag. Hohengasser und ich, haben uns rechtzeitig um 15: 00 Uhr im Festsaal der Sir Karl Popper Schule eingefunden. Die Veranstaltung startete mit einer kurzen Rede des Landschulinspektors, der sich bei allen SchülerInnen für die Teilnahme bedankte. Herr Direktor Scheiber hatte dann die Mitglieder des sechsköpfigen Jury-Teams vorgestellt, die sich dann mit den im Vorfeld schon ausgewählten 15 besten Essays,  in einen anderen Raum zurückzogen, um diese zu reihen. Nur die VerfasserInnen der besten vier Essays haben nämlich die Möglichkeit in die nächste Runde aufzusteigen und können sich österreichweit nochmals beweisen.

Parallel dazu startete der Workshop unter der Leitung des Philosophen Thomas Mohrs, zum Thema: Mehr Philosophieren wagen. Er begann mit einem Impulsvortrag, der sich mit dem Thema der Verantwortung, die wir den nachfolgenden Generationen gegenüber tragen, befasste. In diesem Zusammenhang wurden wichtige Themen von ihm angesprochen, wie  Verantwortung übernehmen, ökologischer Fußabdruck, Umweltethik und inwieweit wir dazu beitragen und wir dafür verantwortlich sind, dass die nächsten Generationen gut leben können. Während seines Vortrags,  nahm er auch immer wieder Bezug auf bekannte Philosophen, wie Kant oder Wittgenstein. Er stellte sich und uns die Frage, was Philosophie bedeutet und warum wir philosophieren müssen, warum philosophieren so wichtig für unsere Gesellschaft ist?

Nach diesem Vortrag mussten die SchülerInnen Gruppen bilden (es gab auch eine Lerhrergruppe). Die Gruppen mussten sich dann mit den unterschiedlichsten Thesen zum Thema Verantwortung der nachfolgenden Generationen gegenüber, die von Thomas Mohrs ausgeteilt wurden,  auseinandergesetzt. Jede Gruppe sollte nun ihre These diskutieren, oder eigne Thesen zum Thema entwickeln. Anschließend wurde aus jeder Gruppe ein Sprecher bzw. eine Sprecherin gewählt. Diese diskutierten dann in der Fishbowl-Methode weiter und es gab sehr viele interessante Beiträge.

Nach dem Abschlussapell: Mehr Philosophieren wagen,  begann die Preisverleihung. Die ersten 25 SchülerInnen bekamen ihre Urkunden und mir wurde klar, dass mein Essay es unter die besten 15 geschafft hatte, die vorher nochmals von der Jury gelesen worden sind und in eine Rangliste gebracht wurden. Ich war dann sehr darüber erfreut, als ich meine Urkunde als 11.-Plazierter entgegennehmen konnte.

Abdalla Hamouda (8A)

Bild Philosophieolympiade

philolymp2